Sekretariat der AIM

Iwuru – eine Klostergründung
von Ewu Ishan (Nigeria)

 

Nigeria ist ein Land in Westafrika und liegt am Golf von Guinea. Mit über 186 Millionen Einwohnern im Jahr 2014 ist Nigeria das bevölkerungsreichste Land Afrikas und nach Einwohnerzahl das siebtgrößte Land der Welt. Das wirtschaftliche und demografische Gewicht Nigerias hat dem Land den Beinamen „Afrikanischer Riese“ eingebracht. Der Boden ist reich an natürlichen Ressourcen (Öl und Gas), die die Haupteinnahmequelle des Landes darstellen. Das Land ist der größte Produzent des schwarzen Goldes in Afrika. Nigeria produziert auch eine Reihe von Metallen (Zinn, Eisen, Blei, Zink...) sowie Kohle.

Das Land ist jedoch nach wie vor relativ arm, was unter anderem auf die hohe Korruption (Kapitalflucht) zurückzuführen ist. So ist Nigeria das einzige Land der Welt, das über große Ölvorkommen verfügt und ein Haushaltsdefizit aufweist. Im Jahr 2015 lebte mehr als die Hälfte der Nigerianer von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag. Nur knapp ein Viertel der Bevölkerung profitiert von den Einnahmen aus dem Ölgeschäft. Das Land ist Mitglied der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS). Es hat Soldaten nach Liberia und Sierra Leone entsandt und bei der Lösung zahlreicher Krisen seine Hilfe angeboten.

Die beiden Hauptreligionen sind das Christentum und der Islam. Der Norden des Landes ist mehrheitlich muslimisch, während der Süden mehrheitlich christlich ist. Die nigerianischen Christen sind zu drei Vierteln evangelisch-protestantisch und zu einem Viertel katholisch. Seit 2009 haben sich die Interventionen der Boko-Haram-Bewegung, die darauf abzielt, die Bevölkerung im Nordosten des Landes zu kontrollieren und die Scharia in allen anderen Bundesstaaten einzuführen, zu einem bewaffneten Konflikt mit den nigerianischen Streitkräften entwickelt. Die Angriffe von Boko Haram haben menschliche (13.000 Tote in Nigeria und über 1,5 Millionen Vertriebene) und wirtschaftliche Folgen, darunter in erster Linie Nahrungsmittelknappheit.

 

IwuruDie Gemeinschaft

Auf Drängen des Bischofs, der ein Freund der Gemeinschaft ist, übernahmen die Mönche von Ewu Ishan eine kleine Gründung im äußersten Osten des Landes. Diese Stiftung war das Projekt eines Diözesanpriesters, der sein Noviziat in Ewu-Ishan absolviert hatte, aber die Gründung entwickelte sich nicht. Fünf Mönche aus Ewu Ishan wurden nach Iwuru entsandt, das 2018 zu einer Cella des Klosters wurde. Im Jahr 2020 gibt es dort bereits vier Novizen und vier Aspiranten. Die Stiftung in Iwuru besitzt 150 Hektar landwirtschaftliches Land; es gibt eine riesige Plantage mit Palmen, Kochbananen, Bananenstauden und Kakaobäumen. Die Brüder haben eine Palmölproduktion und eine kleine Schweinezucht begonnen.