Jacques Côté OSB
Generalsekretär em. der AIM
Saint-Benoît-du-Lac, Québec

Abt Patrick Regan
(1938-2017)

 

 

PReganPatrick Regan wurde am 18. Januar 1938 in New Orleans im amerikanischen Bundesstaat Louisiana geboren. Nach dem Studium in seiner Geburtsstadt trat er als Postulant in das Kloster St. Benedict im selben Bundesstaat ein. Die monastische Profess legte er am 21. August 1959 ab und erhielt den hl. Patrick als Namenspatron.

Er begann anschließend mit dem Theologiestudium am Seminar Notre Dame, dann an der Loyola-Universität von New Orleans und schließlich an der St. John’s Universität von Collegeville (Minnesota). Die Priesterweihe fand am 3. Juni 1965 statt.

Im Jahr 1971 erwarb er ein Diplom am Liturgischen Institut des Institut Catholique in Paris. Dabei vertiefte er seine Liebe zur Liturgie und seine gründliche Kenntnis der französischen Kultur, die er sein ganzes Leben lang pflegen sollte.

Nach der Rückkehr in die USA unterrichtete P. Patrick im Seminar des eigenen Klosters bis zum Jahr 2001 und gab parallel dazu auch noch Kurse im Seminar Notre Dame und der St. John’s Universität. Er übernahm zudem eine Stellung als Spiritual für die Studenten.

PReganconseilAm 2. Juni 1982 wurde er zum vierten Abt seines Klosters gewählt. In dieser Funktion begleitete er die 100-Jahr-Feier der Klostergründung und die Renovierung der Kirche, die in einer festlichen Weihefeier im Jahr 1996 ihren Abschluss fand. Er bekleidete auch von 1978 bis 1999 das Präsesamt der Schweizerisch-Amerikanischen Kongregation, zu der sein Kloster gehört.

Alle vier Jahre versammeln sich die benediktinischen Äbte und Konventualprioren aus der ganzen Welt zu einem Kongress in Rom unter dem Vorsitz des Abtprimas. Dabei lernen sie sich kennen, tauschen sich über aktuelle Fragen aus und vertiefen gemeinsam ein spirituelles Thema. Abt Patrick nahm regelmäßig an diesen Treffen teil, auch als Abtpräses. Als solcher nahm er auch an den jährlichen Präsidessynoden teil, die in verschiedenen Orten der Welt stattfinden. Er besaß die Gabe, seinen Mitbrüdern seine Begeisterungsfähigkeit mitzuteilen, vor allem bei den Diskussionen über die römische Hochschule S. Anselmo.

Sein Rücktritt vom Abtsamt am 11. August 2011 brachte gewichtige Veränderungen mit sich. Die Leitung der Hochschule S. Anselmo bat ihn, eine Lehrtätigkeit als Professor am Liturgischen Institut (PIL) aufzunehmen. Wie mir gesagt wurde, sagte er postwendend zu. Als Professor trug er in den kommenden Jahren zur liturgischen Ausbildung bei, bis er die Altersgrenze erreichte.

Die Lehrtätigkeit in S. Anselmo war für ihn mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Da die Kurse auf Italienisch abgehalten werden, musste er sich zunächst mit Sprachkursen herumschlagen und arbeitete seinen eigenen Unterricht jeweils schriftlich aus. Seine Liebenswürdigkeit und Hilfsbereitschaft öffneten ihm auf jeden Fall die Herzen der Studenten, die aus der ganzen Welt kommen, um am Liturgischen Institut zu studieren.

PRegangroupeconseilHervorgehoben sei vor allem seine Mitgliedschaft im Rat der AIM, die im Jahr 1986 begann und bis 2005 dauern sollte. Mit der ihm eigenen Liebenswürdigkeit empfing er den Rat als Gastgeber in seiner Abtei St. Joseph im Jahr 1999. Er diente der AIM auch als Mitglied des Exekutivkomitees. 1985 organisierte er auf eine Anfrage des Generalsekretariats der AIM hin eine Zweigstelle in den USA, die er als Präsident bis 2005 leiten sollte.

Abt Patrick unternahm gerne alleine lange Wanderungen. Die Stadt Rom mit ihren vielen Geschichtszeugnissen faszinierte ihn, und er durchwanderte die Stadt kreuz und quer. Auf seinen Reisen verband er das Angenehme mit dem Nützlichen. Bei seinen Wanderungen erwarb er sich viele zusätzliche Kenntnisse und Einsichten. Ich habe noch eine gemeinsame Reise in schöner Erinnerung, die uns zur südfranzösischen Zisterzienserabtei Lérins führte, wo wir die Karund Ostertage des Jahres 2005 verbrachten. Es war mit einer tiefen spirituellen Erfahrung des Ostergeheimnisses verbunden, das er stets in den Mittelpunkt seiner Lehre und seines Lebens stellte.